Perfekt gedämmte Fassaden: Haslreiter GmbH – Ihr WDVS-Spezialist im Großraum München

IsarBelle

München, 2012

Bauherr

PANDION IsarBelle GmbH & Co. KG, Köln

Eigentümer

Stadtsparkasse München, München

Generalunternehmer

BAM Deutschland AG, Stuttgart

Architekten

Hierl Architekten BDA DWB, München

Materialien

MiWo-Speedlamelle (120 + 40 mm, WLG 041), MiWo-Steinwolleplatte (WLG 035), Oberputz StoMiral K 3,0 mm (Kratzputz), StoColor Silco G: Sto

Download Objektbericht

  • Foto: Anton Schedlbauer, www.tigernetwork.de
  • Foto: Anton Schedlbauer, www.tigernetwork.de
  • Foto: Anton Schedlbauer, www.tigernetwork.de
  • Foto: Anton Schedlbauer, www.tigernetwork.de
  • XXX

Objektbeschreibung

Unter den fünf Wohntürmen, die mit ihrer ungewöhnlichen Architektur das Stadtquartier „Südseite“ optisch dominieren, fällt das Wohnhochhaus „IsarBelle“ besonders auf: Während die anderen Türme fünfeckig sind, ist sein Grundriss nahezu quadratisch – mit abgerundeten Ecken und Seitenflächen.

Ab dem zweiten Stockwerk wandern bronzefarbene Aussichtskanzeln, als eine moderne Interpretation von Erkern, spiralförmig um das Gebäude, was den Baukörper streckt und ihm eine ganz spezielle Dynamik verleiht.

Mit Ausdauer und Sorgfalt: 3000 qm kurvenreiche Dämmung
Insgesamt wurde das 50 m hohe Gebäude auf einer Fläche von 3000 qm mit einer 160 mm starken Mineralwolle-Dämmung eingekleidet.

Die einzigartige Form des geschwungenen Baukörpers, bei dem sich konkave und konvexe Rundungen unterschiedlicher Radien abwechseln, sorgte allerdings dafür, dass sich die Dämmarbeiten ausgesprochen zeitintensiv und anspruchsvoll gestalteten.

Die gesamte Dämmung wurde in zwei Schichten ausgeführt: Die erste, ca. 120 mm starke Dämmschicht wurde vertikal an der Wand verklebt. Eine zweite, querverlaufende Lage mit 40 mm Stärke wurde auf der unteren Schicht sowohl verklebt als auch durch diese hindurch mit Dübeln zusätzlich in der Wand verankert.

Verwendet wurden fast ausschließlich Mineralwolle-Lamellen. Obwohl diese mit einer Breite von 20 cm bereits sehr schmal sind, musste jede einzelne Lamelle direkt an der Wand – dem jeweiligen Radius angepasst – noch exakt zugeschnitten werden. Lediglich an den geraden Wänden der Loggien konnten großformatigere Dämmplatten verarbeitet werden.

Zum Abschluss erhielt das Gebäude einen 3 mm starken, sehr hoch CO2- und wasserdampfdurchlässigen Kratzputz sowie einen zweifachen Anstrich mit einer Silikonharzfarbe in Weiß.