Perfekt gedämmte Fassaden: Haslreiter GmbH – Ihr WDVS-Spezialist im Großraum München

Pasinger Hofgärten

München, 2010

Bauherr

Dritte Rio Immobilienverwaltungs GmbH, Berlin

Projektsteuerung

SBI Bauprojektmanagement und Immobilienberatung, München

Bauleitung

Gassmann + Grossmann Baumanagement GmbH, Stuttgart

Architekten

Allmann Sattler Wappner Architekten GmbH, München

Materialien

WDV-System Quattro (140 bzw. 150 mm, WLG 035), System Silver (140 – 180 mm, WLG 032), System Aero (140 – 200 mm): alsecco, Klinkerriemchen Feldhaus sintra: Feldhaus Klinker, Design-Lasur: KEIMFARBEN

Download Objektbericht

  • Foto: Stephan Falk, www.baubild.de
  • Foto: Stephan Falk, www.baubild.de
  • Foto: Stephan Falk, www.baubild.de
  • Foto: Stephan Falk, www.baubild.de
  • Foto: Stephan Falk, www.baubild.de
  • Foto: Stephan Falk, www.baubild.de
  • XXX

Objektbeschreibung

Die zwischen der Kaflerstraße im Süden und der ICE-Trasse im Norden gelegenen "Pasinger Hofgärten" sind das erste städtebauliche Projekt, das 2010 im Zuge der Neugestaltung des Areals rund um den Pasinger ICE-Bahnhof fertiggestellt wurde.

Aus dem großformatigen Baukörper sind im Wechsel nach Norden und Süden geöffnete Höfe herausgeschnitten, die die Massivität des Gebäudes relativieren und ihm einen Grundriss in Mäanderform verleihen. Ausgefallen ist die mit Klinkern verkleidete konkave Ostfassade.

8.000 qm Fassadendämmung: systemsicher und rationell
Auf einer Fläche von insgesamt 8.000 qm wurden hochwertige WDV-Systeme mit Polystyrol- bzw. Mineralwolledämmung in verschiedenen Dämmstärken systemsicher verarbeitet. Sehr aufwändig war dabei das Überdämmen der Rollladenkästen der 800 fast raumhohen, fassadenbündigen Fenster. Um hier Zeit zu sparen, wurden 2.000 Formteile in unserer Werkstatt passgenau vorgefertigt und anschließend vor Ort angebracht.

Ihre Erfahrung und ihr Know-How in der Verarbeitung von WDV-Systemen stellten unsere Spezialisten auch bei der Ausführung der rund 200 Meter langen freihängenden Fassadenkonstruktion entlang der Kaflerstraße unter Beweis.

Klar gegliedert: Kombinationsfassade mit Putz und Klinker
Bei der Gestaltung hielten sich die Architekten in puncto Farbe zurück und setzten vielmehr auf einen Materialmix aus Putz und Klinker, der mit dem mäandrierenden Grundriss des Gebäudes korrespondiert.

Die umlaufende Fassade wurde auf 4.000 qm mit einem klassischen Traufelputz und einem weißen Anstrich versehen. Die Schnittfassaden der Höfe sind dagegen mit geschlämmten Klinkerriemchen im Läuferband verkleidet – ebenso wie die dem historischen Bahnhof zugewandte konkave Fassade. Für die Klinkerfassade wurden in enger Abstimmung mit den Planern zahlreiche Muster mit verschiedenen Lasuren erstellt und immer wieder angepasst, bis die gewünschte Farbanmutung erzielt wurde.

Breite, in Farbe bzw. Struktur dezent abgesetzte Faschen fassen die modernen Fensterelemente ein und runden den ästhetischen Gesamteindruck ab.

Zuverlässig pünktlich – auch im Winter
Um den engen Bauzeitenplan von sechs Monaten bei dieser Winterbaustelle einzuhalten, war die Feinabstimmung aller Arbeitsschritte auf dem Gerüst unerlässlich. Einen Großteil der Arbeiten führten unsere Handwerker hinter Gerüstfolien mit Baubeheizung durch.

Aber auch dank hohem und flexiblem Personaleinsatz – zeitweise waren bis zu 40 Mitarbeiter auf der Baustelle zu koordinieren – wurden alle Arbeiten termingerecht abgeschlossen.